Städte sind für 75 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich und stehen beim Klimaschutz an vorderster Front. Sie bergen ein enormes Investitionspotenzial, wobei die klimabezogenen Möglichkeiten in städtischen Gebieten in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen (LMICs) bis 29.4 voraussichtlich 2030 Billionen US-Dollar übersteigen werden. Dennoch besteht im städtischen Kontext ein erheblicher Finanzierungsdefizit mit nur 1 Billion US-Dollar % der jährlich benötigten globalen Klimafinanzierung kommt in den Städten an.

Dieses neuer Bericht zeigt, dass der Anteil der Finanzierung von multilateralen Entwicklungsbanken (MDBs), die sich auf städtebezogene Finanzierung konzentrieren, in den letzten Jahren trotz steigender Klimainvestitionen und einer raschen Urbanisierung auf der ganzen Welt bei 21 % stagnierte. Das Ergebnis ist Teil einer neuen Studie, die von der Cities Climate Finance Leadership Alliance in Zusammenarbeit mit durchgeführt wurde C40 und der Globale Konvent der Bürgermeister.

Die Studium, Beschleunigung der städtischen Klimafinanzierung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen: Eine wichtige strategische Dimension der MDB-Reform, stellt den allerersten Überblick über städtische Klimafinanzierungsvolumina und -initiativen im Kontext von LMICs von 10 großen MDBs dar, darunter der Asiatischen Entwicklungsbank, der Afrikanischen Entwicklungsbank, der Europäischen Investitionsbank, der Interamerikanischen Entwicklungsbank und der Weltbankgruppe. 

Für den Zeitraum 2015 bis 2022 wurden Daten von 815 von den 10 MDBs finanzierten Stadtklimaprojekten analysiert, um Finanzierungsströme zu ermitteln. Im Laufe des Siebenjahreszeitraums stellten die MDBs insgesamt 62 Milliarden US-Dollar an städtischen Klimafinanzierungen bereit, von insgesamt 287 Milliarden US-Dollar, die in klimabezogene Finanzierungen investiert wurden. 

Afrika südlich der Sahara, der Nahe Osten und Nordafrika erhielten einen relativ geringen Anteil städtischer Klimafinanzierungen, obwohl sie zu den klimaanfälligsten und am schnellsten urbanisierenden Regionen weltweit gehören. Häufige Hindernisse für LMICs beim Zugang zu städtischer Klimafinanzierung sind geringe Kreditwürdigkeit, begrenzte fiskalische Dezentralisierung, Einnahmenunsicherheit und eingeschränkter Zugang zu den Kapitalmärkten. 

MDBs, die in erster Linie auf die Finanzierung nationaler Regierungen mit starker Risikoaversion ausgerichtet sind, müssen Strategien und Instrumente entwickeln, um städtische und subnationale Klimainvestitionen besser zu priorisieren. 

Aufbauend auf den Forschungsergebnissen identifizierte die Studie fünf Hauptschwerpunkte für MDBs, die dazu beitragen würden, ihre Investitionen in die städtische Klimafinanzierung zu steigern. Zu den vorgebrachten Empfehlungen gehört die Erhöhung des Volumens und des Anteils der städtischen Klimafinanzierung am gesamten Klimafinanzierungsmix der MDBs bei gleichzeitiger Beibehaltung ihres unerschütterlichen Engagements für die Priorisierung der Anpassung, mit besonderem Fokus auf Städte, die am anfälligsten für den Klimawandel sind; Nutzung bestehender konzessionärer Mittel der MDB und Zusammenarbeit mit internationalen Klimafonds, um Betriebsmodi und Instrumente zu entwickeln, die auf den subnationalen Investitionsbedarf zugeschnitten sind; Bereitstellung technischer Hilfe zur Unterstützung nationaler politischer Reformen und zur Schließung der Planungs-Investitionslücken der Städte; und Förderung von Instrumenten zur Risikominderung, um unter anderem das Engagement des Privatsektors zu erhöhen. 

Bei der Umsetzung dieser Empfehlungen betont die Studie die Bedeutung einer engen Zusammenarbeit zwischen multilateralen Entwicklungsbanken, nationalen Regierungen und Städten.

Bürgermeisterin Yvonne Aki Sawyerr, Bürgermeisterin von Freetown, Sierra Leone und Co-Vorsitzende von C40 Städte, sagte: „Auf der ganzen Welt engagieren sich Stadtregierungen für mutige Klimaschutzmaßnahmen, drei Viertel davon C40 Städte senken ihre Pro-Kopf-Emissionen schneller als ihre jeweiligen Nationalstaaten. Die Überbrückung der Klimafinanzierungslücke in Städten ist jedoch eine dringende Voraussetzung für die Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens. Aus diesem Grund müssen die internationale Gemeinschaft und die multilateralen Entwicklungsbanken Investitionen in Städte und urbane, widerstandsfähige Infrastruktur als Schlüsselhebel zur gleichzeitigen Bekämpfung von Klima und Entwicklung priorisieren. Da die Bedürfnisse von Städten oft von konkurrierenden Prioritäten auf der globalen MDB-Agenda überschattet werden, hoffen wir, dass dieser Bericht ein Schlaglicht auf die entscheidende Notwendigkeit städtischer Finanzierung zur Bewältigung der Klimakrise auf subnationaler Ebene werfen wird.“

Artikel teilen

Weitere Beiträge