#UnitedInAction

Die COP27 erzielte einen Teilerfolg bei der Vereinbarung zur Einrichtung eines Verlust- und Schadensfonds. Dennoch gelang es den Klimaverhandlungen nicht, eine Einigung über die grundlegendsten Anforderungen zur Eindämmung des Klimawandels zu erzielen – die rasche Reduzierung der Verbrennung fossiler Brennstoffe. 

Die nationalen Regierungen der Länder mit der höchsten Umweltverschmutzung sind immer noch nicht bereit, sich dazu zu verpflichten, ihren gerechten Beitrag zur Halbierung der globalen Emissionen bis 2030 und zur Erreichung des 1.5°C-Ziels des Pariser Abkommens zu leisten. Infolgedessen wird die dringende Notwendigkeit für Städte und andere nichtstaatliche Akteure, unmittelbare wissenschaftlich fundierte Klimaschutzmaßnahmen anzuführen, immer größer. 

Dass der Ausstieg aus fossilen Brennstoffen nicht in den offiziellen COP27-Entscheidungstext aufgenommen wurde, spiegelt keine Wahl zwischen Entwicklung und Umwelt wider. Als Forschung von C40 und so viele andere Shows, Investitionen in erneuerbare Energien und Energieeffizienz werden weniger kosten, mehr Arbeitsplätze schaffen und weitaus weniger Umweltverschmutzung verursachen als die Verbrennung von mehr Gas, Öl und Kohle. Die weitere Nutzung fossiler Brennstoffe ist besonders schädlich für die Stadtbewohner, die überproportional unter der Umweltverschmutzung und den gesundheitlichen Auswirkungen fossiler Brennstoffe leiden.

C40 Städte führen den Kampf gegen fossile Brennstoffe an und arbeiten gleichzeitig daran, bis zum Ende des Jahrzehnts 50 Millionen gute, grüne Arbeitsplätze zu schaffen. C40 leistet weiterhin technische Unterstützung und trägt dazu bei, mehr Klimainvestitionen für Städte zu mobilisieren.


COP27-Highlights

  1. Ägypten startete Nachhaltige städtische Resilienz für die nächste Generation (Anstieg), das erste Mal, dass eine COP-Präsidentschaft ein Problem des Stadtklimas zu einer zentralen Priorität gemacht hat. C40 ist Partner und leitet gemeinsam mit Frankreich, Marokko, dem UN-Umweltprogramm und dem World Green Building Council die Bauarbeitsgruppe.
  2. Die Städtisches Klimaaktionsprogramm der Nationalen Entwicklungsbanken (NDBs). wurde ins Leben gerufen von der Internationalen Klimaschutzinitiative. Das Programm wird Kapazitäten in NDBs und Städten aufbauen, um die Rahmenbedingungen für die städtische Klimafinanzierung zu verbessern. C40 fungiert als technischer Partner. NDBs werden eine Schlüsselrolle spielen, da Städte weiterhin Innovationen für umweltfreundliche Finanzierungslösungen entwickeln, um ihre ehrgeizigen Klimaschutzprojekte zu unterstützen.
  3. Die allererste Ministertreffen zu Urbanisierung und Klimawandel Die von einem COP-Vorsitz veranstaltete Konferenz rückte städtische Klimalösungen in ein noch nie dagewesenes Rampenlicht. Atiqul Islam, C40 Stellvertretender Vorsitzender und Bürgermeister der Dhaka North City Corporation, vertreten C40 bei der Veranstaltung, während C40 Stellvertretende Vorsitzende und Gouverneurin von Tokio Yuriko Koike sprach zusammen mit Staatsoberhäuptern auf dem World Leaders Summit und dem Global Climate Action Plenary. C40Die Bürgermeisterdelegation wurde von den Bürgermeistern Islam und geleitet Bürgermeisterin von Freetown Yvonne Aki-Sawyerr, in Anerkennung der Bedeutung der Stimmen des Globalen Südens im Kampf gegen den Klimawandel.
  4. C40 enthüllte die NDC Ambition Handbook Damit die Länder die wirkungsvollsten und umfassendsten Maßnahmen ermitteln können, die in allen Sektoren umgesetzt werden sollen, darunter Energie, Verkehr, Gebäude, Abfall, Bauwesen und Stadtplanung. Das Handbuch ist von den Erfahrungen von Städten inspiriert, die Klimaschutzmaßnahmen ergreifen, und baut darauf auf Multilevel-Klimaschutz-Playbook, dessen zweite Ausgabe am 15. November vom Global Covenant of Mayors for Climate & Energy veröffentlicht wurde.

DAS NEUSTE VON C40